Alois Steiner - Kopflogo Schriftzug

.

Havelrundtour 2019

Diese Tour hatte ich schon sehr lange geplant. Ich quartierte mich in Parchim ein und startete am nächsten Morgen bei Nieselregen in südöstlicher Richtung. Nach 70 km stieß ich auf die Elbe, der ich 20 km folgte. Rechts die Elbe, links die Havel.  Vor der Hansestadt Havelberg überquerte ich den Elbe-Havel-Verbindungskanal und folgte der Havel bis Vehlgast wo sie sich nach Süden verabschiedete. In Wusterhausen machte ich meinen ersten Stopp und fand ein schönes Hotel am Kempowsee. Ich hatte immerhin 135 km abgeradelt.

     An der Elbe entlang. https://www.alois-steiner.de/interna/image.php?menuid=20     In freier Natur. https://www.alois-steiner.de/interna/image.php?menuid=20     Park in Perleberg. https://www.alois-steiner.de/interna/image.php?menuid=20

     Havelberg. https://www.alois-steiner.de/interna/image.php?menuid=20     Dom St. Marien. https://www.alois-steiner.de/interna/image.php?menuid=20     Am Klempowsee. https://www.alois-steiner.de/interna/image.php?menuid=20

    Ausgeruht und gestärkt ging es am nächsten Morgen bei strahlendem Sonnenschein weiter. Nach 40 km wurde mir klar, dass es besser gewesen wäre, meine Radlerhose einzupacken. Die schöne Landschaft lenkte mich zum Glück davon ab, darüber nachzudenken, um wieviel angenehmer es jetzt doch sein könnte, mit einer gepolsterten Hose zu fahren. In Neuruppin fuhr ich einige Mal im Kreis, weil mein Navi die Orientierung verloren hatte. Bei der Gelegenheit stieß ich auf alte Bekannte, wie Schinkel und Fontane. Einen der vielzähligen Ableger der Havel begegnete ich wieder in Fürstenberg an der Havel. Es wurde zunehmend schwieriger ein Hotel oder eine Übernachtungsmöglichkeit zu finden.Die letzte größere Ortschaft war Ravensbrück, die lag allerdings schon mehr akls 30 km hinter mir. Kurz vor Blankenförde hatte ich Glück und fand eine Ferienwohnung für eine Nacht. Dass ich da für das Aufladen meiner Akkus 10 € bezahlen sollte, fand ich doch etwas unverschämt, aber mir blieb leider keine andere Wahl. Wieder waren es mehr als 130 km.  

     An der Dosse. https://www.alois-steiner.de/interna/image.php?menuid=20     An der Havel. https://www.alois-steiner.de/interna/image.php?menuid=20     Am Molchowsee. https://www.alois-steiner.de/interna/image.php?menuid=20

     Fontane in Neuruppin. https://www.alois-steiner.de/interna/image.php?menuid=20     Tag 3 Am Hermannskanal. https://www.alois-steiner.de/interna/image.php?menuid=20     Neu Premslin. https://www.alois-steiner.de/interna/image.php?menuid=20    

Auch der wolkenlose Himmel am nächsten Morgen konnte mein schmerzendes Sitzfleisch nicht übertünchen. Ich hätte ohne Weiteres mir in Waren an der Müritz zwanzig Radlerhosen kaufen können, warum ich das nicht machte lag vielleicht daran, dass ich auf Grund der vielen Radfahrer, diesen Ort ganz schnell verlassen wollte. Und so blieb mir nichts anderes übrig, als die restlichen 80 km so gut es möglich war, zu überstehen. Ich fand immer öfter einen Grund mich aus dem Sattel zu erheben odereine kurze Pause einzulegen. Es war angenehm, wenn mein Hintern für einen Moment nicht belastet wurde. Trotz allem war es eine wunderschöne Tour, die ich mit einer Radlerhose gerne wiederholen würde.

         
            
Wie wunderbar,                                   und ich stieg wieder einmal                      Ich fragte nach oben:
           aber dann kam er ...                                    über den Lenker ab                              "Warum immer ich?"

     Zwischen Elbe und Havel. https://www.alois-steiner.de/interna/image.php?menuid=20     Einmal überm Lenker. https://www.alois-steiner.de/interna/image.php?menuid=20     Warum ich?. https://www.alois-steiner.de/interna/image.php?menuid=20

 

 

 

 

 

Powered by Papoo 2012
284921 Besucher